Was sind Commodity-Futures? Commodity-Futures sind Finanzinstrumente, die den Handel mit Rohstoffen ermöglichen. Rohstoffe können verschiedene Güter umfassen, wie zum Beispiel Energieprodukte (Öl, Gas), Metalle (Gold, Silber), landwirtschaftliche Produkte (Weizen, Mais) und vieles mehr. Ein Commodity-Future ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien, in dem sie sich auf den Kauf oder Verkauf eines bestimmten Rohstoffs zu einem zukünftigen Zeitpunkt und zu einem festgelegten Preis einigen.

Funktionsweise von Commodity-Futures Commodity-Futures funktionieren auf Basis von Standardverträgen, die an organisierten Börsen gehandelt werden. Jeder Future-Kontrakt legt die Menge des Rohstoffs fest, den der Käufer zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft kaufen oder der Verkäufer verkaufen wird. Der Preis für den Future-Kontrakt wird durch Angebot und Nachfrage auf dem Markt bestimmt.

Die Rolle von Commodity-Futures beim Investieren Commodity-Futures spielen eine wichtige Rolle beim Investieren aus mehreren Gründen:

  1. Diversifikation: Durch den Handel mit Commodity-Futures können Aktionär/innen ihr Portfolio diversifizieren und eine breitere Palette von Anlageklassen abdecken. Rohstoffe haben oft eine geringe oder negative Korrelation zu anderen Vermögenswerten wie Aktien und Anleihen, was bedeutet, dass sie unabhängig von den Entwicklungen auf den Finanzmärkten sein können.
  2. Absicherung: Commodity-Futures bieten Aktionär/innen die Möglichkeit, ihre Portfolios gegen Preisrisiken abzusichern. Zum Beispiel kann ein Landwirt einen Future-Kontrakt auf Mais abschließen, um sich gegen einen möglichen Preisverfall abzusichern.
  3. Spekulation: Commodity-Futures ermöglichen es Aktionär/innen, auf die zukünftige Preisentwicklung von Rohstoffen zu spekulieren. Durch den Handel mit Futures können sie von Preisanstiegen oder -rückgängen profitieren, ohne den zugrunde liegenden Rohstoff physisch zu besitzen.

Risiken und Überlegungen beim Handel mit Commodity-Futures Es ist wichtig zu beachten, dass der Handel mit Commodity-Futures auch mit Risiken verbunden ist:

  1. Preisvolatilität: Rohstoffmärkte können sehr volatil sein, was bedeutet, dass die Preise schnell und stark schwanken können. Dies kann zu erheblichen Gewinnen, aber auch zu Verlusten führen.
  2. Hebelwirkung: Der Handel mit Futures beinhaltet oft eine Hebelwirkung, bei der Anleger nur einen Bruchteil des Gesamtwerts des Kontrakts als Sicherheitsleistung hinterlegen müssen. Dies ermöglicht potenziell größere Gewinne, aber auch größere Verluste.
  3. Marktrisiken: Commodity-Futures können auch durch externe Faktoren wie geopolitische Ereignisse, Wetterbedingungen oder politische Entscheidungen beeinflusst werden. Diese Faktoren können den Preis der Rohstoffe stark beeinflussen.

Fazit Commodity-Futures sind Finanzinstrumente, die Aktionär/innen den Handel mit Rohstoffen ermöglichen. Sie bieten Möglichkeiten zur Diversifikation, Absicherung und Spekulation. Allerdings ist der Handel mit Commodity-Futures mit Risiken verbunden und erfordert eine gründliche Analyse und Kenntnis der jeweiligen Rohstoffmärkte. Es ist ratsam, sich vor dem Handel mit Commodity-Futures umfassend zu informieren und gegebenenfalls professionelle Beratung einzuholen.