Value-Aktien sind Aktien von Unternehmen, deren Kurse an der Börse unter ihrem tatsächlichen Wert gehandelt werden. Im Gegensatz zu Wachstumsaktien, deren Kurse oft hoch bewertet sind, basiert der Wert von Value-Aktien auf fundamentalen Kennzahlen wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), dem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) oder der Dividendenrendite.

Die wichtigsten Punkte zu Value-Aktien:

1. Definition von Value-Aktien: Value-Aktien sind Aktien von Unternehmen, die an der Börse unterbewertet sind und deren Preise nicht den tatsächlichen Wert des Unternehmens widerspiegeln.

2. Merkmale von Value-Aktien: Value-Aktien weisen oft niedrige KGVs, KBVs oder andere fundamentale Kennzahlen auf. Sie können in Branchen oder Unternehmen zu finden sein, die vorübergehend unpopulär sind oder mit Herausforderungen konfrontiert werden.

3. Identifikation von Value-Aktien: Die Identifikation von Value-Aktien erfordert eine gründliche fundamentale Analyse von Unternehmen. Dies beinhaltet die Bewertung des Unternehmens anhand von Kennzahlen wie Gewinnwachstum, Verschuldung, Cashflow und Wettbewerbsposition.

4. Warum sind Value-Aktien interessant? Value-Aktien bieten Potenzial für Aktionär/innen, da sie die Möglichkeit bieten, unterbewertete Unternehmen zu identifizieren und von einer möglichen Wertsteigerung zu profitieren, wenn der Markt ihre wahre Qualität erkennt. Zudem können Value-Aktien oft attraktive Dividendenrenditen bieten.

5. Risiken von Value-Aktien: Es ist wichtig zu beachten, dass Value-Aktien auch mit Risiken verbunden sind. Ein Unternehmen kann unterbewertet sein, weil es fundamentale Probleme hat oder von strukturellen Veränderungen betroffen ist. Eine gründliche Analyse und das Verständnis der Risiken sind daher entscheidend.

Fazit: Value-Aktien bieten Aktionär/innen die Möglichkeit, unterbewertete Unternehmen zu identifizieren und von ihrer möglichen Wertsteigerung zu profitieren. Die Suche nach Value-Aktien erfordert eine gründliche fundamentale Analyse und ein Verständnis der Risiken. Es ist wichtig, dass Aktionär/innen ihre eigenen Anlageziele und -strategien berücksichtigen und Value-Aktien als Teil eines ausgewogenen Portfolios betrachten.